The eagle has landed

Tja, was soll ich lange um den heißen Brei rum reden? Das Fahrerhaus ist drauf!

Toni freut sich schon seit Wochen auf den heutigen Termin: „Wann der Kran kommen?“ „Ich Papa helfen!“ In den letzten zwei Wochen schließe ich den Motor an die bereits vorhandenen Leitungen an und montiere sämtliche Teile, die später von der Fahrerkabine überdeckt werden. Alles passt gut zusammen und es ist ein riesiger Spaß, den Mercur weiter wachsen zu sehen.

Heute Morgen um kurz nach 9 steht dann der LKW mit Ladekran vor unserem Haus. Alles ist vorbereitet: Das Mercur-Fahrgestell, inzwischen ja mit Motor, steht vor dem Zelt in der Einfahrt. Und die Fahrerkabine ist bereits angegurtet. Und so läuft wie zuvor beim Motor alles schnell und ohne Zwischenfälle ab. Der 19-Meter-Ausleger hebt das Fahrerhaus locker über unser zweites Zelt und lässt es millimetergenau auf den Rahmen ab. Zu viert kontrollieren wir beim Ablassen, dass wir nichts beschädigen und alle Leitungen, Pedale, Griffe und der Tank richtig einfädeln. Die vier Bolzen, die das Fahrerhaus halten werden, passen auf Anhieb. Das Fahrerhaus sitzt endlich wieder auf dem Rahmen. Mit vereinten Kräften schieben wir am Ende das inzwischen recht schwere Fahrgestell wieder ins Zelt zurück. Gerade noch rechtzeitig. Sobald es unter dem Zeltdach steht, beginnt es auch schon zu hageln.

Vielen Dank an alle Helfer des heutigen Tages Susi, Peter, Matthias, Christina, Toni und an Matthias von der Zimmerei Vitzthum für die Topp Kranarbeit!

Abflug über den Koffer in Richtung Fahrgestell
Final Approach
Viel los in unserem Luftraum: eine Drohne und ein Mercur Fahrerhaus
Flight Director Toni
Wieder zurück im Hangar
Fast fertig …